Konzertberichte

Rastatt 10.09.2002 von orang

New Pop Festival / Daimler Chrysler Werk

SWR3 New Pop Festival. Alljährlich präsentiert SWR3 im Herbst die Newcomer des Jahres in und um Baden-Baden und Rastatt. So auch dieses Jahr und Wonderwall waren mit dabei.

Voller Vorfreude bin ich natürlich schon kurz nach 17.00 Uhr losgefahren und war um 18.00 Uhr dort, pünktlich 2 Stunden vor Einlass. Aber ich war nicht der Einzige, ca. 5-10 Fans waren schon da. :)

Mit Bussen wurden die rund 5000 Menschen ab 20.00 Uhr zur Halle gefahren, denn das Areal auf dem Daimler Chrysler seine A-Klasse produziert, ist doch ein paar Quadratkilometer groß. So wurde die Masse am Haupteingang des Werks immer größer und sie kamen alle: Kinder, Väter, Mütter, Tanten, Onkel, Opa, Oma. Von 3 - 70 war wohl die Altersstruktur der Fans.

Punkt 20 Uhr ging das Tor auf, ab in den Bus, zur Halle und rein in die Halle. Überall produzierten noch die Roboter, die dann aber 15 Minuten vor Konzertbeginn (21.30 Uhr) ausgeschaltet wurden.

Und dann kamen sie: Wonderwall.

eLa streckte voller Freude den A-Ward in Richtung Menge und meinte: "Der ist für euch!" Sie erhielten ihn, weil sie zur beliebtesten Band des Festivals gewählt wurden. Dann kam gleich noch ein Geständnis von den Dreien: Das erste eigene Konzert. Zum ersten Mal kamen 5000 Menschen nur um Wonderwall zu sehen. Es war schon etwas
besonderes.

Und man spürte es. Ein leichtes Zittern in der Stimme, Unsicherheiten in der Bewegung, der Umgang mit dem Mikro noch nicht ganz profimäßig. Das machte es unheimlich sympathisch, fand ich. Es war auch keine super perfekte Bühnenshow à la No Angels oder sonst wer. Sie waren einfach sie selbst. Sehr sehr gut. Und einfach schön.

Bei "A little long time" hatten alle die Hände oben, bis "sie blau werden" und bei "Jonny" durften wir uns etwas wünschen. Als dann das Intro von "Just More" eingespielt wurde, fragte eLa: "Na, wer von euch kennt das nächste Lied?" - da waren meine Hände natürlich gleich oben, viele blieben unten; woran man merkte, daß wohl nicht alle so durchgedreht waren wie ich. Aber das machte gar nichts, denn eLa meinte dann: "Es müssten eigentlich ziemlich viele von euch kennen, deshalb Just More für euch!" und die Menge war nicht mehr zu halten.

Das Lied war eindeutig der Abräumer des Abends, fast schon minutenlanges Toben nach dem Lied war angesagt und die Mädels schauten sich beinahe ungläubig an und wussten nicht, was sie tun sollten.

Aber es kamen ja noch all die anderen Songs: "Tell Mama" und "Who am I", "Appletree" und "Bubblin", "What does it mean", "Sexy Girl", "Witchcraft" und "Feeling Blue".

Bevor Jule dann "Never Wore A Gun Before" zum Abschluss sang, musste das Publikum noch "Düpn dü düp" mitsingen. Als aber die Menge während des Liedes etwas absackte beim Singen meinte Jule: "Ihr sollt doch singen, he?" und schon waren wieder alle dabei zu singen. "Ihr habt tolle Arme und könnt gut singen", wollte Jule noch loswerden und schon waren sie auch hinter der Bühne verschwunden, während das Publikum tobte und eine Zugabe forderte. Die kam dann auch prompt.

Während die Mädels "In April" sangen, wurden Unterhosen geworfen und die drei konnten vor Lachen gar nicht mehr weiter singen. Noch einmal gingen sie von der Bühne und unter tosendem Applaus und Brüllen fragte eLa vor dem letzten Lied: "Wollt ihr mehr? - Wollt ihr ‚einfach’ mehr?" und alle wussten, daß sie Just More noch einmal spielten und schrien lauthals "Jaaa". Es war fantastisch, als eLa zu "I'm just more hmmm...hmmm..hmmm" ansetzte, versammelten sich Jule und Kati rechts und links von ihr. Wir durften zum Abschluss "love" singen und die drei lagen sich in den Armen.

Ich glaubte die Steine, die ihnen von der Seele plumpsten, hören zu können. Abschließend verbeugten sich alle: Kati, eLa, Jule, die Band und der Chor, der bei "Just More" mitgesungen hat. Einfach wunderbar! Sie haben es wirklich geschafft eine gemütliche, heimeliche Atmosphäre zu schaffen, in der sie ihre Fans spüren ließen, wie wichtig ihnen jede/r ist.

Aber das war noch nicht genug! Das Konzert war zwar aus, aber keine 5 Minuten danach standen die drei Mädels vor der Bühne und schrieben Autogramme, vermutlich bis ihre Finger wund waren. Nach einer halben bis dreiviertel Stunde hatte ich alle drei Autogramme auf meinem CD-Booklet und der Abend war für mich gerettet und phänomenal zu Ende gegangen, ich war überglücklich, konnte heimwärts fahren und wusste, dass es mit Sicherheit nicht mein letztes Wonderwall-Konzert gewesen war...

© by orang

Um Kommentare zu schreiben musst du registriert und angemeldet sein.

Konzertberichte

Bramsche / Alte Webschule (Guldan)
Soest / Alter Schlachthof (ole)
Hamburg/Fabrik (Kalle)
Flensburg / Roxy (annika)
Konzert Zwickau/Altes Gasometer (Bobby)
Zwickau - Alter Gasometer (Tinkerbell)
Dortmund (Guldan)
Köln (Fangirly)
Trier (Andreas)
Mainz ()
Stuttgart (Chillf@ctor)
Köln (IndianaJones)
Weiswampach / Luxemburg (Knuddelmaus)
Köln (Dän)
Konstanz ()
Rheinbach (IndianaJones)
Stuttgart (orang)
Würselen (Melly)
Bochum (Melly)
Siegen (Dän)
Emden (Melly)
Rastatt (orang)
Köln (IndianaJones)
Köln (IndianaJones)

Friends

Shoutbox

Alle Nachrichten

Nick:

Kommentar:


Code:

Monte

casinos online casino online gambling casino games roulette casino games free online

Mellyfan

Melly digital schön wäre es doch mal...

Melly*

Gibt es, habe sie nur nicht alle digitalisiert, weil ich nie wirklich Zeit dazu hatte....

Johannes

Ich hab mal ne Frage. Gibt es eigentlich irgendwelche Videos von den verschiedenen Auftritte, beispielsweise von der What does it mean tour oder dem Auftritt auf der Cebit?

MELLYFAN

Na toll, Melly hat einen neuen Freund. Hoffe, ich finde heute beim Leergutsammeln eine volle Flasche Hochprozentiges. Mir ist danach.

MELLYFAN

Du bist immer noch die schönste Frau der Welt.

Klosi*

der Name eLa Paul ist ihr Künstlername :)

Bemak

Ist Ela jetzt Verheiratet? Ich fand sie unter dieser RTL Serie mit dem Nachnamen Paul!

Online

Es sind 0 Friends und 2 Gäste online.